Gibt es gefährliche Schlangen im südlichen Afrika?

×

Error message

User warning: The following module is missing from the file system: vwm. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1143 of /home/admin/web/kalahari-calling.de/public_html/includes/bootstrap.inc).

Ja, die gibt es. Normalerweise bekommt man Schlangen nicht zu sehen, da sie sich von Menschen fernhalten und sich bei einer Vibration des Bodens, die die Schritte von Menschen auslösen, sofort entfernen. Das trifft allerdings nicht auf Puffottern zu, die manchmal zusammengerollt auf dem Weg liegen bleiben und nicht das Weite suchen. Dies kann zu Unfällen führen, wenn jemand unbeabsichtigt auf eine Puffotter tritt. Daher sollte man beim Wandern darauf achten, wo man hintritt und geschlossene Schuhe und lange Hosen tragen. Außerdem sollte man nicht einfach in Spalten und Öffnungen fassen und Vorsicht beim Holzsammeln walten lassen. Wenn man abends im Dunklen auf Wegen (z. B. auf einem Lodge-Gelände) unterwegs ist, sollte man mit einer Taschenlampe den Weg ausleuchten. Generell sind Schlangen als Kaltblüter während des Sommers aktiver als während der Winterzeit. In gepflegten Innenräumen, die mit Moskitogittern ausgestattet sind und die regelmässig gereinigt werden, trifft man normalerweise nicht auf Schlangen. Haustiere, wie zum Beispiel Hamster könnten Schlangen anlocken oder aber unhygienische Zustände in Behausungen mit Müll. Als Tourist kommt man meist mit solchen Bedingungen nicht in Berührung.